Diverse Gewaltarten: 32 behinderte Betroffene, 165 mutmaßliche Täter*innen | Wittekindshof

Mindestens 32 Bewohner*innen mit Behinderungen sollen im Wittekindshof in Bad Oeynhausen über Jahre hinweg schwer misshandelt worden sein. Es wird von diversen Arten von Gewalt gesprochen, wie z. B. der Einsatz von Reizgas, Schläge, Tritte, Einsperren und vielem mehr. Der derzeitige Stand der mutmaßlichen Beschuldigten beläuft sich auf 165 Mitarbeiter*innen der Einrichtung. Die juristisch aufgegriffenen Fälle gehen zurück bis ins Jahr 2014, jedoch nur wegen Verjährung. Der Fall ist noch nicht abgeschlossen.

Nachdem die Gewaltfälle bekannt wurden, wurde der Geschäftsbereich 4 (Heilpädagogische Intensivbetreuung), in dem die Vorfälle vorgefallen sind, geschlossen und neu strukturiert. Außerdem sei eine externe Beschwerdestelle eingerichtet worden und eine zusätzliche Fachdienstleistung für den Intensivbereich. Zusätzlich wurden von einer Expert*innenkommission die Standards zum Schutz vor Gewalt überprüft worden. Diese sind zu dem Ergebnis gekommen, dass diverse Veränderungen notwendig sind.

Allgemeine Informationen

Aktenzeichen
14-00-00-01-10-01

Gewalt

Häufigkeit
Jahre
Wann?
Mindestens 2014 bis 2021
Gewaltformen
  • Einschränkung der Selbstbestimmung
  • Entzug von Freiheitsrechten
  • Körperverletzung
  • physische Gewalt
  • psychische Gewalt
Fazit

Berichtet wird von illegalem Einsperren und Fixieren, dem Einsatz von CS-Gas, Schläge, Tritte und von diverser anderer Gewalt.

Betroffene*r

Recherche abgeschlossen?
Ja
Anzahl
30
Fazit

Alle öffentlich bekannten Betroffenen waren männlich und lebten in der selben Einrichtung. Die meisten leben mit Lernschwierigkeiten und/oder psychischen Behinderungen.

1. Betroffene*r

Recherche abgeschlossen?
Ja
Persönliche Merkmale
Alter
30
Geschlecht
Männlich
Hilfe / Unterstützung
stationär
Behinderung / Beeinträchtigung
unbekannt / unklar / unvollständig
Auswirkung(en) der Gewalt
psychische Verletzung
Fazit
Der Betroffene soll über Monate hinweg immer wieder in seinem Zimmer eingesperrt worden sein. In der Folge der Misshandlungen soll er einen Suizidversuch unternommen haben.

2. Betroffene*r

Recherche abgeschlossen?
Ja
Persönliche Merkmale
Alter
24
Geschlecht
Männlich
Hilfe / Unterstützung
stationär
Behinderung / Beeinträchtigung
  • Lernschwierigkeit
  • psychisch
Auswirkung(en) der Gewalt
unbekannt / unklar / unvollständig

3. Betroffene*r

Recherche abgeschlossen?
Ja
Persönliche Merkmale
Alter
26
Geschlecht
Männlich
Hilfe / Unterstützung
stationär
Behinderung / Beeinträchtigung
Lernschwierigkeit
Auswirkung(en) der Gewalt
unbekannt / unklar / unvollständig

Einrichtung

Name
Wittekindshof
Institution
vollstationäre Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderungen
Ort
PLZ
32549
Ort
Bad Oeynhausen
Bundesland
Nordrhein-Westfalen
Land
Deutschland
Schutzkonzept
Auswertung

Ob derzeit ein Gewaltschutzkonzept vorliegt, ist unklar. Die Einrichtung spricht davon, freiheitsentziehende Maßnahmen und Standards zur Gewaltprävention von einer Expert*innenkommission prüfen zu lassen. Die kommen zu dem Ergebnis, das Reformen notwendig sind.

Öffentlich?
Nein

Täter*innen

Recherche abgeschlossen?
Ja
Anzahl
165
Fazit

Es wird davon gesprochen, dass Mitarbeiter*innen in verschiedenen Bereichen Gewalt ausgeübt haben: von Pflegekräften über Ärzt*innen bis zur Leitung.

Folgen für die Täter*innen

Strafrechtliche Folgen
ausstehend / noch kein Urteil / Revision / Berufung
Zivilrechtliche Folgen
unbekannt / unklar / unvollständig
Disziplinarische Folgen
unbekannt / unklar / unvollständig
Fazit

Das Verfahren läuft noch.

Folgen für die Einrichtung

Maßnahmen der Einrichtung
  • Installation von Ansprechpersonen
  • Sicherungsmaßnahmen
Juristische Folgen
unbekannt / unklar / unvollständig
Fazit

Der Geschäftsbereich 4, heilpädagogische Intensivbetreuung, in dem die Vorfälle vorgefallen sind, wurde geschlossen und neu strukturiert. Außerdem sei eine externe Beschwerdestelle eingerichtet worden und eine zusätzliche Fachdienstleistung für die Intensivbereich. Zusätzlich wurden von einer Expert*innenkommission die Standards zum Schutz vor Gewalt überprüft worden. Diese sind zu dem Ergebnis gekommen, dass diverse Veränderungen notwendig sind. Der Bericht ist 200 Seiten lang. Welche der vorgeschlagenen Reformen umgesetzt wurden, ist unklar.

Folgen für die Vorgesetzten

Strafrechtliche Folgen
unbekannt / unklar / unvollständig
Zivilrechtliche Folgen
unbekannt / unklar / unvollständig
Disziplinarische Folgen
Kündigung
Fazit

Der Leiter ist nicht mehr in der Einrichtung oder im Vorstand tätig.

Ratgeber

Haben Sie als Mensch mit Behinderung selbst Gewalt erfahren? Sind Sie Angehörige oder Mitbewohner*innen einer behinderten Person, der Gewalt widerfahren ist? Oder sind Sie vielleicht Mitarbeiter*in in einer Einrichtung und haben dort Gewalt mitbekommen? Im ausführlichen Ratgeber sagen wir Ihnen, was Sie tun können – und vielleicht auch müssen.

Meldung

Möchten Sie über Gewalt berichten, die Ihnen oder Ihnen nahestehenden Person widerfahren ist? Sie sind Mitarbeiter*in einer vollstationären Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderungen – und haben Gewalt mitbekommen? Sprechen Sie mit uns darüber. Wir gehen allen Fällen nach.